Oktober 2014: Bau des Justizzentrums in Gelsenkirchen schreitet voran

   

 


Technische Einbauten, hier Entwässerungsleitungen im Beton

 

Der Entwurf für das neue Justizzentrums stammt aus dem Büro harris + kurrle architekten aus Stuttgart. Er sieht drei quaderförmige Baukörper unterschiedlicher Größe vor, die, leicht versetzt angeordnet, zu einem Gebäudekomplex verbunden werden. PKi erstellte für das Projekt ein nachhaltiges Energiekonzept.
Nach der für Ende 2015 geplanten Fertigstellung des Neubaus wird das aus dem Amtsgericht Gelsenkirchen und dem Amtsgericht Gelsenkirchen-Buer fusionierte, neue Amtsgericht Gelsenkirchen dort einziehen. Darüber hinaus wird der Gebäudekomplex das Sozialgericht, das Arbeitsgericht und den ambulanten Sozialen Dienst der Justiz NRW beherbergen. Insgesamt werden in 23 Sitzungssälen, 222 Büros, einer Kantine und einer Bibliothek über 250 Menschen tätig sein.  

zur Projektseite